Samstag, 5. August 2017

[Rezension] Jussi Adler Olsen - Selfies (Carl Mørck, Band 7)

Autor: Jussi Adler Olsen
Titel: Selfies
Originaltitel: SELFIES
Übersetzer: Hannes Thiess
Teil einer Reihe: Sonderdezernat Q/Carl Mørck - Band 7
Genre: Thriller
Erschienen: 10.März 2017
Verlag:  dtv
ISBN: 978-3423281072
Seitenanzahl: 576
Preis: Gebundene Ausgabe 23,00€, Ebook 19,99€
Wertung: 3,5/5
Bildquelle/Cover: © dtv Verlag 





 Bei allen anderen Onlinehändlern
sowie beim Buchhändler vor Ort erhältlich/bestellbar





" Der siebte Fall für das Sonderdezernat Q

Vizepolizeikommissar Carl Mørck wird zur Aufklärung eines brutalen Todesfalls von der Mordkommission in Kopenhagen hinzugezogen. Wie sich herausstellt, gibt es eine Verbindung zu einem mehrere Jahre zurückliegenden und ausgesprochen brisanten cold case, aus dem sich schwerwiegende Konsequenzen für die aktuellen Ermittlungen ergeben. Ausgerechnet jetzt geht es Carls Assistentin Rose sehr schlecht. Sie wird von grauenhaften Erinnerungen aus ihrer Vergangenheit heimgesucht. Rose kämpft mit aller Macht dagegen an – und gegen das Dunkel, in dem sie zu ertrinken droht. Welche Rolle spielen die jungen Frauen Michelle, Jasmin und Denise, die sich zu einem starken und hochexplosiven Kleeblatt verbündet haben? "
Quelle: © dtv Verlag





Ich muss ehrlich gestehen jeden Band um Carl Mørck und seine Crew habe ich nicht gelesen.
Meines Erachtens ist es auch nicht zwingend notwendig.
Der 7. Band hat aufgrund des Klappentextes mein Interesse geweckt und vor allem der Titel hatte es mir angetan.
Besonders die Abbildung fand ich sehr passend gewählt.
Interessant war hier die Grundthematik und wie sie ausgearbeitet wurde.
Einen großen Teil nimmt Rose ein. Besonders sie hat mich wirklich von der ersten Sekunde an gefesselt und während des Lesens immer wieder beschäftigt. Es ist schwierig und hat mir wirklich wehgetan, was mit ihr geschah. In dem Punkt wurde der Spannungsbogen ganz geschickt aufgebaut.
Dadurch das aber nicht nur ein “Fall” mit einfließt, kam ich stellenweise immer wieder aus dem Tritt.
Weswegen mich das Buch wochenlang beschäftigt hat.
Leider hatte ich zwischendurch das Gefühl, ich komme nicht mehr vorwärts. Denn aufgrunddessen, dass sich eine spürbare Schwere durch das Buch zog, war es wirklich keine leichte Kost, wodurch sich leider auch Längen eingeschlichen haben .
Die Charaktere fand ich etwas schwierig.
Sie sind nicht sympathisch und doch haben Sie mir ein Stück weit leid getan. Ein Umstand, den ich überhaupt nicht wollte, der sich aber von ganz allein einstellte.
Man fühlt mit Ihnen, würde Ihnen gern mal einen Schubs verpassen. Aber dann gab es wirklich auch Momente, wo ich ihre Handlungen nicht verstehen konnte.
Es hat etwas eindringliches, verlorenes und einsames an sich, dem man sich einfach nicht entziehen konnte.
Aber doch sind da auch die Kälte und die Abgründe sehr klar spürbar.
Die Dunkelheit nahezu greifbar und entsetzlich.
Stellenweise ist es überzeichnet und erdrückt einfach auch, aber gerade den psychologischen Aspekt empfand ich als gut ausgearbeitet.
Es geht um Vergangenheit und Gegenwart, um Schmerz und Zerrissenheit.
Sehr geschickt verbindet der Autor alles miteinander und es wird rund.
Schlussendlich ein Thriller der sich zwar etwas zieht, aber gleichzeitig auch beschäftigt und unter die Haut geht.
Das Innerste wird nach Außen gekehrt und offenbart so einiges.
Der Spannungsbogen ist gegeben, flacht jedoch auch immer mal wieder ab.
Man erfährt hier verschiedene Perspektiven, je nachdem wer gerade im Zentrum des Geschehens liegt. Dadurch entwickelt es mehr Tiefe und die Charaktere werden greifbar.
Der Schreibstil des Autor ist angenehm und flüssig zu lesen.
Er zeichnet viele Details wodurch man tiefer unter die Oberfläche vordringt und sich demzufolge auch vieles besser vorstellen kann.



“Selfies” ist nicht einfach. Ich empfand es als etwas drückend und gerade von der emotionalen und psychologischen Seite her sehr schwer.
Es hat mich lange beschäftigt und letztendlich war es vielleicht etwas über überzeichnet.
Aufgrund der greifbaren Charaktere und der komplexen Handlung, hat es mich gut unterhalten.
Ich empfehle es gerne weiter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen